Vogelfängerprojekt

In früheren Zeiten lieferten die Vogelfang-Spezialisten Vögel für den Bedarf der Maharadschas und hatten dadurch ein bescheidenes Auskommen. Da inzwischen kaum jemand mehr Vögel kauft und die meisten Vogelarten geschützt sind, gerieten sie ins soziale Abseits und waren gezwungen, vom Lumpensammeln und dem Betteln der Frauen und Kinder zu leben. Bedingt durch ihre nomadische Lebensweise besuchten die Kinder keine Schule. Die Mädchen wurden beim Einsetzen ihrer Regel verheiratet, es gab keine Verhütung, Kinder waren erwünscht und zahlreich, und zehn/zwölf Kinder pro Familie galten als normal. Viele Kinder waren durch diese Lebensumstände in ihrer Gesundheit und Entwicklung erheblich beeinträchtigt.

Seit 1994 betreuen PEARL-Mitarbeiterinnen diese Vogelfänger-Gruppe. Nach jahrelangem Einsatz für die Entwicklung dieser Menschen leben jetzt fast alle Mitglieder in festen Häusern auf einem gemeinsamen Platz als Gemeinschaft und unterstützen sich wechselseitig in Selbsthilfegruppen. Der Lebensstil der Gruppe hat sich erheblich verbessert: neue Wege werden gegangen, um Arbeit zu finden und das Überleben der Gemeinschaft auch ohne Betteln zu sichern. Aus den primitiven Häusern außerhalb der Stadt ist in den letzten zehn Jahren ein lebendiges Dorf geworden mit asphaltierten Wegen, vielen Bäumen, Strom- und Wasserversorgung. In Selbsthilfe wurde ein Tempel errichtet. Auf Initiative von PEARL werden seit einigen Jahren private Toiletten gebaut. Zuerst konventionell, seit zwei Jahren als Humustoiletten, da der Wassermangel ein zunehmendes Problem in dieser Gegend ist.

Hauptziel für die Entwicklung der Gemeinschaft ist und bleibt die Ausbildung der Kinder. Mittlerweile gehen alle Kinder der Gemeinschaft zur Schule und erhalten abends zusätzlichen Unterricht von PEARL-MitarbeiterInnen. Im Juli 2009 wurde eine Vorschule eingerichtet, in der die noch kleinen Kinder auf den Schulgang vorbereitet werden. Sommerkurse ergänzen das Angebot. Zusätzlich erhalten die Kinder Gemeinschaftskunde und erlernen soziale Fähigkeiten und Selbstdisziplin. Sie sollen in die Lage versetzt werden, hilfsbereite und sozial eingestellte Menschen zu werden, die in Not geratene Mitmenschen unterstützen. Durch medizinische Lehrgänge hat sich die Gesundheitslage der Gruppen-Mitglieder stark verbessert. Die Geburtenrate ist zurückgegangen, jede Familie hat jetzt nur noch zwei bis drei Kinder. Die Frauen werden in Selbsthilfegruppen des Klein-Kredit-Programms zum Sparen und zur Eigenständigkeit angeleitet. Jede Familie besitzt inzwischen ein eigenes Bankkonto, auf das sie kleine Beträge einzahlt.

Langsam werden die Mitglieder der Vogelfänger-Gemeinschaft von ihrer Umgebung anerkannt und geachtet, sie finden zu ihrem eigenen Auskommen, zu Selbstvertrauen und zu einem Leben in Würde.

Kattunayakkar Community which is popularly known as Kuruvikarar Community was brought to Ramanathapuram district in Tamil Nadu by the King Baskara Sethupathy. Chinna Balan and Periya Balan were two well known names in bird catching in the whole region. The two were brought from the foothills of Kollimalai to catch wild birds that damaged the agricultural fields. Over the years, the number of bird catchers increased and they began to settle as a community in different canals of Ramanathapuram district. When Kind Baskara Sethupathy died there was not one to take care of them. Their survival became a question mark, they had to move to other places thus some got settled in the river banks of Paramakudi. They lived in temporary huts, tried to survive by catching birds of their food and selling some to others to meet their other basic needs. However they were prevented from catching birds by the forest department turning this act to be unlawful, making their live more miserable.

Caught between their inability to go for bird catching and on-availability of alternative jobs they began to live in hand to mouth situation. Their forces them to take up any job for a menial pay or else go for begging, rag-picking, and black pig rearing. Majority of the children were assisting their parents which lead to child labour. The community experienced various forms of humiliation and harassment. When no none cared for their wellbeing there was one person who was disturbed by the living conditions of these people and wanted to respond. Thus PEARL was born. Started with just a simple objective of helping the Bird Catcher’s community, PEARL has stayed with, observed the changing life situation, listened to the needs expressed by this community and responded to genuine and immediate needs. Today PEARL was shown in its own simple way a paradigm of participatory development.

Community Development among Bird Catchers

The bird-catching community of Paramakudi was living in the Vaigai riverbed till 2005 without any place of their own. Only after prolonged years of struggles/dharnas the District Government allotted them a piece of land (now Leelavathi Nagar) where they live now. Community development program of PEARL has been taking place since 2005. Today the settlement has developed to a village with paved roads, the supply of water end electricity, shade giving trees and several houses have even private toilets. A small temple was build by the village people.

Key Activities

We support them organize to live as one community by putting up temporary shelters at Leelavathi Nagar after government provided a Patta Land for these people:

  • mobilize the community through meetings to obtain their basic needs (Housing, Water, Electricity and Road) from government.
  • guide them to get basic rights of having Ration Card, Voter Id and Community Certificates.
  • facilitate them to avail Old Age Pension, Widow Pension and Government Health Insurances.
  • form them as self-help groups (men, women and youth)
  • teach them to cultivate the habit of savings
  • provide them saplings to care and protect the nature
  • educate them on the health and hygiene and family planning.